Friseurbesuch und Fußpflege werden vom Haus gestellt und werden allgemein gerne In Anspruch genommen.

Die Speisenversorgung erfolgt durch eine eigene Zentralküche. Die Speisen können auf Wunsch des Bewohners im Zimmer, in einem gemeinschaftlichen Speiseraum oder im Restaurant eingenommen werden.

Die hausinterne Wäscherei stellt regelmäßig frische Bettwäsche sowie Handtücher und Waschhandschuhe zur Verfügung. Die persönliche pflegeleichte Kleidung wird im Haus gewaschen und unterhalten.

Kleinere Reparaturen sowie Transporte, Besorgungen und Botengänge werden durch unsere Abteilung Haustechnik übernommen. Am Wochenende, an Feiertagen und nachts garantiert ein Bereitschaftsdienst schnelles Eingreifen.

Hier befinden wir uns im Bewegungsraum. An diesen Geräten haben die Bewohner die Möglichkeit, mit Hilfe der Kinésitherapeuten, ihre Beweglichkeit zu trainieren.

Das Marienheim liegt eingebettet in einer idyllischen Parkanlage, angrenzend an einen malerischen Teich. Kleine Wege laden zum Spazieren und Bänke zum Verweilen ein.

Unser Schafe und Ziegen im Tiergehege freuen sich über einen Besuch und über ein paar mitgebrachte Brotkrumen.

Hausrundgang

Wir beginnen unseren Hausrundgang im Sonnengarten. Er ist Eingangsbereich und Treffpunkt zugleich. Hier wird gemeinsam gegessen, gespielt und gefeiert.Der Empfang ist zwischen 8:00 und 21:15 Uhr besetzt. Hier erhalten Besucher und Angehörige gewünschte Informationen.

Caféteria und Ergotherapie liegen im hinteren Eingangsbereich. Hier finden unsere kreativen Ateliers, der Denksport und die Akademie 50+ statt.

Einzel- und Doppelzimmer sind privater Raum der Bewohner. Die Zimmer sind individuell aber von der Grundausstattung her gleich. Durch das Mitbringen privater Möbel- und Dekorationsstücke erhalten sie eine eigene Note.

Die Aufenthaltsräume in den einzelnen Wohnbereichen laden zum Verweilen ein. Sie sind wohnlich und gemütlich einge- richtet.(li.)

Hier befinden wir uns in der Kapelle, in der genauso wie im Sonnengarten täglich Gebetsfeiern abgehalten werden. Regel mäßig finden katholische Gottesdienste statt.

Die seelsorgliche Begleitung wird durch die Ordensgemeinschaft der "Armen Schwestern vom heiligen Franziskus" gewährleistet.

 

Sie beraten und trösten, geben Heimat und wollen für die Bewohner da sein, auch in der letzten Phase des Lebens.